EL: Kolasinac jubelt mit Schalke-Shirt

Im Emirates Stadium des FC Arsenal zeigte Kolasinac das Schalke-Shirt.

Im Emirates Stadium des FC Arsenal zeigte Kolasinac das Schalke-Shirt.

Für die Spieler und Fans des 1. FC Köln war es kein Anlass zur Freude, wohl aber für Sead Kolasinac. Er erzielte bei seinem ersten Spiel in der Europa League für seinen neuen Club FC Arsenal zu Beginn der 2. Halbzeit im Hinspiel den Ausgleich, nachdem die Kölner bis dahin lange geführt hatten. Der Jubel bei ihm war groß, und dennoch vergaß er nicht seine lange Vergangenheit beim FC Schalke 04, die ihm das Engagement beim FC Arsenal erst möglich gemacht hatte. Nach dem erfolgreichen Torschuss lief er jubelnd übers Feld und lüftet sein Trikot. Darunter trug er ein Schalke-Shirt, um seine weiter existierende Verbundenheit mit seinem langjährigen Club auszudrücken. 6 Jahre hatte er von 2011 an für den FC Schalke 04 gespielt. Zunächst in der Jugend, in der „Knappenschmiede“, dann fünf Saisons lang bei den Profis. Und dies so erfolgreich, dass Arsenals Trainer Arsene Wenger ihn schließlich verpflichtete.

„Nordkurve in deine Stadt“ stand auf dem Schalke-Shirt

Der in Karlsruhe geborene Defensivspezialist, der schon 25 Länderspiele für Bosnien und Herzegowina absolvierte, trug dabei aber kein Shirt mit dem Wappen des FC Schalke 04. Vielmehr stand auf seinem Schalke-Shirt der Schriftzug „Nordkurve in deiner Stadt“ zu lesen. Ganz klar eine Reminiszenz weniger an die Verantwortlichen im Verein als an die Fans des so traditionsreichen FC Schalke 04.

Das kam gut an bei den Fans des FC Schalke 04, die ja immer besonderen Wert darauf legen, dass Spieler dem Club die Treue halten – oder zumindest innerlich verbunden bleiben. Damit sie nicht wirken wie Söldner, die nur dem großen Geld hinterherziehen. Genau diese Sehnsucht der Fans hat Sead Kolasinac mit seiner Aktion mit dem Schalke-Shirt befriedigt.

Keine Strafe zu befürchten

Zudem muss er er nicht mit einer Strafe durch die UEFA rechnen und auch der Schiedsrichter hatte keine Einwände. Kolasinac lüftete nur sein Trikot, eine Gelbe Karte gibt es aber nur, wenn man sein Trikot beim Torjubel auszieht. Und die UEFA bestraft nur politische oder religiöse Botschaften auf einem Shirt unter einem Trikot, nicht aber derlei Messages, die ja auch die Emotionalität des Fußballs betonen. Eine Aktion zudem, die sich die Schalker Fans sicher auch von anderen Gegangenen, wie Leroy Sané wünschten. Doch Verbundenheit mit dem Ex-Club zu zeigen kommt nicht immer so gut bei den Fans des neuen Clubs an, weshalb solche Aktionen selten bleiben. Kolasinac allerdings wählte diesen Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.