Sead Kolasinac zurück im Schalke-Trikot

Genau genommen ist der Deutsch-Bosnier Sead Kolasinac kein Schalker und nicht mal auf Kohle geboren. Er stammt aus Karlsruhe. Da er aber bereits in der Jugend in die Knappenschmiede des FC Schalke 04 wechselte, von wo er den Sprung zu den Profis schaffte, wird er gemeinhin als „Schalker Jung“ wahrgenommen. Und dies auch, weil er als echte Kämpfernatur gilt, die nie aufgibt. Umso größer dürfte die Freude bei den meisten Schalke-Fans sein, dass Sead Kolasinac nun per Ausleihe von seinem aktuellen Club FC Arsenal nach Gelsenkirchen zurückkehrt, wo er weiterhin seine Verbundenheit zu Schalke ausdrückte. Nicht nur Freude dürfte mit diesem etwas überraschenden Leihgeschäft, verdient Kolasinac doch 9 Millionen Euro pro Saison in London, verbunden sein, sondern auch ganz besonders viel Hoffnung.

Heilsbringer? Verstärkung in jedem Fall

Dem Team fehlt es an allen Ecken und Enden, schlicht in allen Mannschaftsteilen. Und wenn man auch wieder jemanden benötigte, der Tore garantiert, so ist eine Verstärkung der Defensive ebenso willkommen. Im ersten Spiel nach der Weihnachtspause durfte Sead Kolasinac noch nicht wieder im Schalke-Trikot auflaufen. Dies verhinderten die Transferbestimmungen des DFB. Doch in der folgenden Partie zu Hause gegen die TSG Hoffenheim wird er sein Comeback feiern dürfen, sofern Trainer Christian Gross ihn bringen wird. Zuletzt hatte er keine Einsätze mehr beim FC Arsenal. Dennoch dürfte man auf ihn zählen und ihn auch von Anfang an einsetzen – warum hätte man ihn sonst nach Hause geholt?

Kolasinac wird wohl kaum länger bleiben

Zunächst ist dieses Leihgeschäft bis zum Ende der Saison begrenzt. Sollte der FC Schalke 04 dann absteigen, wäre Sead Kolasinac definitiv nicht zu halten. Selbst im Falle des Klassenerhalts wird er wohl wieder nach London zurückkehren. Doch jetzt gilt erstmal die volle Konzentration den verbleibenden 20 Partien in der Bundesliga, in denen schließlich noch 60 Punkte zu vergeben sind. Möglichst viele davon will Kolasinac mithelfen zu holen, in seinem alten, bekannten Trikot des FC Schalke 04.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.