Damals im Pokalfinale in pink

      Keine Kommentare zu Damals im Pokalfinale in pink

SChalker in Berlin in pink.

SChalker in Berlin in pink.

Wann gewann der glorreiche FC Schalke 04 seinen letzten Titel (Stand 2019)? Genau, es war im Jahr 2011, als man den DFB-Pokal im großen Pokalfinale im Berliner Olympiastadion einheimsen konnte. Mühelos gelang dies sogar, mit dem höchsten Sieg in der Geschichte der DFB-Pokalfinals: 5:0 über den MSV Duisburg. Damit stellte man zufällig den eigenen Rekord aus dem Jahr 1972 ein, als man mit demselben Resultat gegen den 1. FC Kaiserslautern den DFB-Pokal gewonnen hatte. 1972 übrigens noch im Niedersachsenstadion in Hannover ausgetragen. Und damals ziemlich sicher in königsblauen, typischen Schalke-Trikots. Ganz anders hingegen lief es im Jahr 2011 ab, als man als haushoher Favorit in das Finale gegen den Zweitligisten MSV Duisburg ging.

Damals war die ungewöhnlich und teils auch ungeliebte Trikotfarbe der Schalker nämlich pink. So mancher Fan erinnert sich noch mit Grausen daran, wie die Spieler um den damaligen Kapitän Manuel Neuer (lang, lang ist’s her!) allesamt den Pokal in pinken Trikots in den Berliner Nachthimmel reckten. Das war schon ein Schock, auch, wenn schon lange bekannt war, dass man diese pinken Trikots zur Verfügung hatte.

Trikot in pink war kein Renner

Der MSV Duisburg stellt mit der 0:5-Niederlage damals gleich zwei Rekorde im DFB-Pokal auf. Einerseits kassierte er wie erwähnt die höchste Niederlage überhaupt in einem DFB-Pokalfinale. Und andererseits ist er mit nun 4 Teilnahmen am Endspiel, ohne je den Pokal zu gewinnen, der Rekordverlierer bei Endspielen. Die Schalker interessierte das damals natürlich nicht, nur wenig Erbarmen zeigten sie mit den Meiderichern. Schon nach 18 Minuten erzielte Julian Draxler die Führung für die Knappen, Klaas-Jan Huntelaar legte nur 4 Minuten später das 2:0 nach. Damit war die Partie entschieden. Ob die Schalker mit ihrem Auftritt bei der Pokalübergabe in den pinken Trikots den Verkauf dieser ernsthaft angekurbelt haben, ist nicht überliefert. Wohl eher etwas für Sammler und weniger für den 08/15-Fan. Ebenso wenig ist übrigens bekannt, ob die Schalker als Siegprämie selbst einige Replica Uhren erhalten haben, welche im Fußballmilieu ja stets beliebt sind, oder ob die sonstigen Siegprämien doch etwas anderer Natur waren.

Sicher ist aber in jedem Fall, dass Trainer Ralf Rangnick zu diesem Titel ein wenig wie die Jungfrau zum Kinde kam. Den Weg ins Finale geebnet hatte dem Club nämlich noch Felix Magath, der dann erst am 16.3.2011 beurlaubt wurde. Daraufhin übernahm Rangnick ein Team, das bereits im Finale stand und gewann seinen ersten großen Titel als Trainer in Deutschland. Mit der Entscheidung, dass seine Spieler in pink auflaufen sollten, hatte er aber sicher weniger zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.