Bei Kantersieg in Aue: Traumdebüt von Andreas Vindheim im Schalke-Trikot

Der Norweger Andreas Vindheim wurde vom FC Schalke 04 gerade erst von Sparta Prag ausgeliehen, hatte noch kaum mit der Mannschaft trainieren können. Dennoch brachte ihn Trainer Dimitrios Grammozis beim Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue direkt von Anfang an. Diese Entscheidung sollte Schalkes Trainer nicht bereuen, ganz im Gegenteil. Vindheim schwang sich zum besten Spieler der Partie auf und selten war ein Debüt eines Spieler im Trikot von Schalke so überzeugend wie jenes von Andreas Vindheim. Neben einer allgemein starken Leistung erzeilte er auch kurz nach der Führung durch Simon Terodde das so wichtige Tor zum 2:0 in der 38. Minute. Gekrönt wurde sein starker Auftritt von einem zusätzlichen Assist, den er zum 4:0 durch Danny Latza Mitte der zweiten Halbzeit leistete. Dass er sich in seiner ersten Partie für den FC Schalke 04 dann auch noch gleich eine Gelbe Karte abholte, fällt da kaum ins Gewicht.

Vindheim überzeugt vollends im Schalke-Trikot

Das alles dürfte die Begehrlichkeiten bei den Fans nach dem Schalke-Trikot mit seinem Namen drauf ziemlich in die Höhe schnellen lassen. Wichtiger für den Club aber ist, dass man sich mit diesem Winterzugang tatsächlich verstärkt hat. Sicher war das keineswegs, obwohl Vindheim immerhin 2016 und 2017 Landesmeister geworden war. Dies allerdings in Norwegen, was im internationalen Vergleich eher eine dritt- als eine zweitklassige Liga besitzt.

Vindheim schürt Hoffnungen auf direkten Wiederaufstieg

Keinen geringen Anteil hat Andreas Vindheim somit daran, dass dem FC Schalke 04 tatsächlich der Sprung auf den 4. Platz in der Tabelle der 2. Bundesliga gelang. Dieser war nämlich nur mit einem hohen Sieg beim FC Erzgebirge Aue möglich – und genau dazu trug Vindheim nicht unwesentlich bei. Bleibt nur zu hoffen, dass Vindheim sein starkes Debüt im Schalke-Trikot an den kommenden Spieltagen auch bestätigen kann. Dann könnte es in Kürze schon tatsächlich dazu kommen, was sich Andreas Vindheim bereits öffentlich den Medien gegenüber wünschte: „Ich will gegen Bayern und Dortmund spielen“, ließ er letztens in einem Interview verlauten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.